11

Mit dem Paradigmen-Wechsel bei SE hat German.SE den Beta-Status "über Nacht" verlassen.

Beim Wechsel in die Public Beta gab es die Frage nach dem Logo bereits.

Die Frage nach funktionellen Konsequenzen des neuen Status enthält den Hinweis auf kosmetische Änderungen - angeschlossen der Augenzwinker-Kommentar von miep, ob dann auch ein neues Logo bei rum kommt.

Daher nun als eigenständige Frage 1: Neues Logo fällig/ gewünscht/ gebraucht?

Einen Hinweis gibt es auf Meta:

Phase 2 Then, as it becomes available:

the site gets their custom design

Frage 2: Inwiefern ist die German.SE-Community per Planung darin eingebunden?

Status quo:

aktuelles German.SE-Logo

PS: Hilfreiche Links zum Prozess / übersehene Infos gerne gesehen.

  • 1
    Welche Anforderungen bzgl Größe, Auflösung, Skalierung, etc gibt es denn? Also in welchen Größen wird es benötigt und muss dann gut aussehen + erkennbar sein? – mtwde Aug 28 at 16:15
  • 1
    In einem der Kommentare unten wird behauptet, dass die blaue Sprechblase bleiben muss und nur über den Inhalt entschieden werden kann. Stimmt das? Wenn ja, dann ist das ziemlich ... doof. Die gleichen sich dadurch wie ein Ei dem anderen. – mtwde Aug 29 at 10:21
  • 3
    Übrigens: wird das nach dem Ergebnis dieser Antworten gewählt? Oder soll diese Frage schlicht Vorschläge motivieren? (Würde auch ein Esszet gewinnen [dessen Entwurf wegen der Schweiß ich schon gelöscht habe], so würde das System das akzeptieren?) – c.p. Aug 30 at 6:14
  • @c.p.: diese Unbekannte habe ich am Ende der Frage als "Frage 2" getarnt - ich weiß es nicht, ich habe nur die Ermutigung aufgegriffen, statt eines 7 Jahre alten Threads einen neuen zu machen. Und ich gehe davon aus, dass von offizieller Seite schon geschaut wird, was die Community-Überlegungen sind. Streng genommen ist das auch schon meine Spekulation. – Shegit Brahm Aug 30 at 6:17

14 Answers 14

4

Die Seite für Spanisch, Spanish Stack Exchange, hatte ursprünglich ein ES-Logo: , aber in diesem Strang hat die Gemeinschaft ein neues Logo gewählt, basierend auf dem Buchstaben ñ:

Das sieht immer noch aus wie ein Beta Logo, aber es war ziemlich schnell erledigt.

Genauso wie das ñ charakteristisch ist für die spanische Sprache, ist es das Eszett (ß) für die deutsche Sprache. Wenigstens für mich, als Niederländer...

Weil wir wahrscheinlich ein oder mehrere Jahre auf ein volles Design warten müssen, können wir inzwischen dieses Logo benützen:

enter image description here

(oder ein etwas mehr deutscher Schriftart)

  • 1
    Ja, das ß ist nur im Deutschen zu haben. Ich bin hauptsächlich skeptisch wegen der Nähe ß - β (kleines Beta) - auch wenn der Strich nach unten raus nur im Beta ist. – Shegit Brahm Aug 23 at 11:28
  • Man könnte ja dieselbe Ligatur verwenden, die auf den Straßenschildern in Berlin zu finden ist. – Janka Aug 23 at 21:23
  • Und vielleicht eine rote Sprechblase verwenden, damit es sich besser von den vielen anderen Sites abhebt. – Janka Aug 23 at 21:26
  • ... wie craftcms.stackexchange.com? – Glorfindel Aug 23 at 21:28
  • 7
    Eine ansprechende Form vorausgesetzt, ist der einzige Nachteil des ß, den ich sehe, dass die Schweizer (und Liechtensteiner) es nicht nutzen. – Wrzlprmft Aug 24 at 8:09
  • 1
    Rot hatte ich nur angedacht, weil die Farbe in allen sechs Flaggen (D,A,CH,LU,BE,LI) vorkommt. – Janka Aug 24 at 9:28
  • 2
    Ich fände es eigentlich gar nicht schlecht, wenn alle Sprach-SEs ein mehr oder weniger einheitliches Logo hätten, an dem man eben gleich erkennt: "Das ist eine Sprach-SE". Vielleicht wäre ein Umlaut (großes Ä) besser geeignet als das ß. – Volker Landgraf Aug 25 at 20:19
  • 1
    @VolkerLandgraf: das kleine ä sehe ich häufiger als große Änderungen. Ansonsten wäre das natürlich praktisch, wenn "Sprache-SE"s erkennbar wären. nur ist z.B. Englisch bereits "ausgeschert". – Shegit Brahm Aug 27 at 7:03
  • @Janka Das hätte meine Stimme. – Daß die Schweizer im Lauf des 20. Jahrhunderts das ß abgeschafft haben, ist für mich kein Argument gegen die Verwendung als Logo. Denn schließlich heißt das umgekehrt, daß es die längste Zeit auch Teil der schweizerischen Schreibung war. – David Vogt Aug 27 at 18:11
  • 5
    @DavidVogt: Ich halte wenig von historischen Argumenten im Bezug auf Sprache. Die Nutzer, die die Zeit vor der Schweizer ß-Abschaffung bewusst erlebt haben, dürften sich an einer Hand abzählen lassen. Mit einem ähnlichen Argument können wir auch das lange s (ſ) wählen, da es ja die längste Zeit Teil der deutschen Schreibung war. – Wrzlprmft Aug 31 at 9:29
-8

Unser Icon sollte sich deutlich von den anderen Icons abheben und etwas mit der deutschen Sprache zu tun haben. Somit scheiden alle geografischen oder nationalen Symbole aus. Ebenso möchte ich darauf hinweisen, dass der Buchstabe ß nicht in allen deutschsprachigen Regionen vorkommt, man würde damit z.B. die Schweiz ungewollt ausschließen.

Ein Symbol, das mit dem bedeutendsten deutschen Dichter Johann Wolfgang von Goethe in Verbindung gebracht wurde ist das Blatt der Ginkgo Pflanze, die Goethe in einem Gedicht beschrieben hatte:

Dieses Baums Blatt, der von Osten
Meinem Garten anvertraut,
Giebt geheimen Sinn zu kosten,
Wie’s den Wissenden erbaut,

Ist es Ein lebendig Wesen,
Das sich in sich selbst getrennt?
Sind es zwei, die sich erlesen,
Daß man sie als Eines kennt?

Solche Frage zu erwidern,
Fand ich wohl den rechten Sinn,
Fühlst du nicht an meinen Liedern,
Daß ich Eins und doppelt bin?

Das Ginkgo-Blatt ist auch als Symbol von einigermaßen hohem Erkennungswert:

enter image description here


Wem der Hintergrund fehlt, weshalb der Ginkgo etwas mit Goethe zu tun hat, sei auf die Seite des Weimarer Ginkgo Museums verwiesen. Ich denke mir sowas ja nicht unüberlegt aus...

  • 16
    Ich denke, dass nur ein verschwindender Teil des Publikums das Ginko-Blatt verstehen wird. – Wrzlprmft Aug 24 at 8:06
  • 3
    Ich denke, dass man den Ginkgo eher mit China in Verbindung bringt. – Janka Aug 24 at 9:31
  • Wenn das heute auf einer EDV-lastigen Seite keiner (mehr) kennt, dann macht es natürlich wenig Sinn. Ich finde ein Ginkgo-Blatt halt hübscher als die diversen Silhouetten. – Takkat Aug 24 at 11:50
  • 1
    Und dann wäre da noch Gardening SE, die gleichzeitig den Beta-Status abgelegt haben... – Stephie Aug 24 at 19:10
  • 1
    Ich finde das Gedicht schön, ich kannte es bisher nicht - und schon der Inhalt macht mir deutlich - es hat mit der deutschen Sprache nur soviel zu tun, als das Goethe drüber schrieb. Jedenfalls verbinde ich weder Goethe noch die Sprache mit dem Baum – Shegit Brahm Aug 26 at 8:41
  • 2
    @Takkat: Das Interesse Goethes an dem Gingobaum und die erfolgreiche Zucht ändert nichts daran, dass auch die genannte Quelle von einer Vorliebe "exotischer Pflanzen" spricht - somit kann ich verstehen, dass Gingko nicht gerade als "europäische, gar deutsch(sprachige) Pflanze" wahrgenommen wird. Da bin ich nun zwar schlauer (G-G), verneine trotzdem den Wiedererkennungswert für "Deutsch". – Shegit Brahm Aug 29 at 10:33
1

enter image description hereI suggest

\documentclass{standalone} 
\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage{amssymb} 
\usepackage{amsmath}
\usepackage{tikz,xcolor}
\definecolor{SE}{HTML}{62B0DF}%
\begin{document}
\tikz{
     \node[fill=SE,text=white] {$\mathfrak{D\hspace{-1.3pt}e}$};
       }
\end{document}

Kerning should be fixed

Pros: Internationally recognizable both thorugh fraktur and de.

Contra: It might be understood as to only refer Deutschland.

Or with other fonts:

enter image description here

  • 1
    To make the decorative elements of fraktur more recognisable at a small resoultion, why not ditch the e and do something like this? – Wrzlprmft Aug 27 at 6:11
  • Ich würde lieber ein einzelnes Zeichen verwenden, das für die deutsche Sprache typisch ist, nämlich »ä« oder »ß«. Weiß auf Hellblau finde ich gut, auch die Idee mit der Frakturschrift. – Hubert Schölnast Sep 6 at 5:26
  • 2
    Fraktur finde ich eine schlechte Wahl, da Fraktur rückwärtsgewandt + schwerer zu lesen ist und seit gut 70 Jahren im Deutschen nur selten noch verwendet wird. Wenn würde ich sie heute nur noch mit irgendwelchen (akademischen) Urkunden in Verbindung bringen und dann auch eher von ausländischen Unis die einen auf repräsentativ machen wollen. – mtwde Sep 25 at 8:44
2

enter image description here

\documentclass{standalone}
\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage{amssymb} 
\usepackage{amsmath}
\usepackage{tikz,xcolor}
\definecolor{SE}{HTML}{62B0DF}%
\begin{document}
\tikz{
     \node[fill=SE,text=white] { $\mathfrak{\ddot{o}}$};
       }
\end{document}
  • 2
    Mir gefällt das irgendwie. Es wirkt... freundlich? Wobei ich auch noch anmerken will, dass die eigentlichen Lords of Umlauts die Finnen sind und somit das ß doch repräsentativer wär... – miep Aug 26 at 14:44
  • @miep Kommt auf die Definition an, immerhin schreiben die ü als y. – sgf Aug 26 at 17:26
  • 2
    Ich bin mir nicht sicher, wie man dem Umlaut das Rund wegnimmt (und ob es sein muss). – TeXs Mathe-Frakturen sind sicherlich nicht die beste Wahl für diese Anwendung, da sie mit einem ganz anderen Ziel gemacht wurden. Wir müssen auch darauf achten, dass das ganze auf 16×16 funktioniert. Aber als Skizze reicht es zunächst. – Wrzlprmft Aug 27 at 6:03
  • 1
    Ich mag am ö, dass das Ding wie ein Smilie mit offenem Mund aussieht. Passt zum Thema Sprache. – Janka Aug 27 at 19:57
  • 1
    Ein Fraktur-ö müsste aber Häkchen haben, keine Punkte. – Janka Aug 27 at 20:01
  • wenn es ein einzelner Buchstabe sein soll, dann eher D für deutsch oder ß als Original des deutschen Alphabets – hiergiltdiestfu Aug 27 at 23:46
  • Das Zeichen »ö« hat eine semantisch große Nähe zu »Österreich«, daher würde ich es eher nicht nehmen. Besser wären »ä« oder »ß«. Aber die Idee mit der Frakturschrift gefällt mir sehr gut, und auch die Farbe ist angenehm. – Hubert Schölnast Sep 6 at 5:24
1

Entwurf

Das ist ein Fraktur-G; links eine klassische Form; rechts etwas moderner. G für German (Language).

Vorteile:

  • Der einzelne Buchstabe nutzt das quadratische Format gut aus und die Details sollten auch bei kleiner Auflösung nicht verloren gehen.

  • G wird weniger mit Deutschland assoziiert als D oder De und schließt damit die übrigen deutschsprachigen Länder weniger aus.

  • Die kalligrafische Natur der Fraktur passt eher zum Thema Sprache als eine schlichte Serifenlose (die eher zu technischen Themen passt). Vergleiche auch das Logo und Design für English Language and Usage:

    English Language & Usage

Nachteile:

  • Basiert auf der englischen Bezeichnung der deutschen Sprache.

  • Gerade im deutschen Sprachraum kann Fraktur negative Assoziationen wecken. Andererseits ist es auch keine Schaftstiefelgrotesk und auch sonst wenig »kantig«.

  • Nur Eingeweihte werden die linke Variante als G erkennen, dafür ist sie optisch runder. Andererseits stellt sich die Frage wie sehr die Identifikation des Buchstabens wichtig ist. Die folgenden Logos sind für Uneingeweihte auch nicht leicht zuzuordnen (insbesondere in der kleinen Variante):

    Arduino Bricks (Lego) Buddhism CiviCRM Hinduism Vegansim & Vegatarianism

    (Auflösung im Quellcode bzw. Alt-Text.)

  • 1
    hmmm... als uneingeweihter bei einem Großteil der SE seiten, würde ich raten: 1. Mathe? 2. Lego 3. Seefahrt (ist das ein Steuerrad?) 4. Geometrie? 5. Irgendeine Sprache die nicht auf lateinischen Zeichen beruht 6. absolut kein Plan... – miep Aug 27 at 8:16
  • Ja, das mit dem Erkennen für uneingeweihte scheint wohl doch nicht so relevant zu sein. – miep Aug 27 at 8:22
  • 1
    @miep: Siehe meinen Edit. – Wrzlprmft Aug 27 at 9:02
  • 4
    Ich bin gegen ein G, das sagt wenig über die Sprache. Ein D mit der gleichen Schrift finde ich geeignet. – c.p. Aug 28 at 8:23
  • @c.p. Verstehe ich nicht: wieso sagt G(erman) weniger über die Sprache als D(deutsch)? – Arsak Aug 31 at 8:28
  • 1
    @Arsak weil man Englisch bräuchte. Sieht man das Logo, so denkt man an das, was schon miep im ersten Kommentar hier erwähnt. – c.p. Aug 31 at 9:04
  • For these sites, the symbols are very clear. But you should think of it as referenced from our designed logos. Are they all clear? Does the Server Fault logo mean anything to many people? Arduino uses an infinity symbol in their logo, Lego is pretty clear, the Dharma Chakra is a major part of Buddhism, we have express permission to use the CiviCRM logo, Hinduism uses the "Om" a symbol directly connected to their religion, and the enclosed v is recognized in the vegan/vegetarian community. – Catija Sep 3 at 18:49
  • That said, with the exception of the Lego block and the CiviCRM logo, they're all Unicode characters in the same font. I don't have an answer to whether any of these options are possible at this point but I strongly urge y'all to give us an option that is a simple Unicode symbol in our standard font. We're much more likely to implement something simple than something that requires code to create. And, unfortunately, just because we did something in the past, things are very different now... so don't assume that there's any precedence for fancy things. – Catija Sep 3 at 18:55
  • You know who else used Fraktur? The nazis. In France, it's kept a bit of a bad taste. I'm surprised that it this feeling isn't present in Germany. I don't think it's a good idea to use it to represent German internationally. – Gilles 'SO- stop being evil' Sep 3 at 19:34
  • @Catija: None of the suggestions actually requires code to create (the code used by C.P. is probably so others can easily adapt it). At worst, you’ll have to use a different font. Also what is your standard font for logos? – Wrzlprmft Sep 4 at 7:54
  • 2
    @Gilles: I am quite aware of the history and associations of fraktur and I mention this potential problem in my answer. However, it’s not that black and white. Using blackletter grotesques for everything certainly invokes a nazi association. Using a single, little angular letter in a logo is something that is quite common in the German language area and also internationally – e.g., roughly half the German beer brands use it. (Sidenote: You know who abolished Fraktur in Germany? The nazis.) – Wrzlprmft Sep 4 at 8:12
  • 1
    @Gilles: PS: In France, it's kept a bit of a bad taste. – In another illustration of why context and details matter: One of the largest French newspapers uses a blackletter typeface in its logo. (It’s not “pure” fraktur, but then it’s only six different characters anyway and most of the audience won’t be sensitive to such details.) – Wrzlprmft Sep 4 at 8:28
  • @Wrzlprmft I read Le Monde. I don't associate its logo with Fraktur. It's a blackletter typeface where the letters are clear to someone who can't read Fraktur. To me, it's a newspaper title typeface, not a pre-WWII-Germany typeface. – Gilles 'SO- stop being evil' Sep 4 at 9:42
  • @Gilles Regarding Le Monde sounds like double standards (which non expert would be able to recognize the non-originality of the logo if typed with fraktur?), also based on a regional and, as of your last comment, even personal perception, being also intentionally nonfactual, e.g. pre-WWII? (fraktur = version typographique de l'alphabet latin apparue en Allemagne au début du XVIe siècle) – c.p. Sep 4 at 14:41
  • 1
    @c.p. Yes, my comment is about my perception (which I believe, but cannot prove, is shared by many people in Europe). Symbols are about perception, not about facts. The swastika also has a long history before nazism, but a few years of nazism has made it unacceptable throughout Europe. – Gilles 'SO- stop being evil' Sep 4 at 15:04
-2

Um ungewollte Assoziationen und gängige Klischees zu vermeiden, die eine Frakturschrift mit sich bringen könnte, können wir uns auch eine Kurrentschrift überlegen. Damit lägen wir optisch auch nahe an unserer großen Schwesternseite English Language.

enter image description here einfaches großes D

enter image description here initiales großes D

Anmerkung: das große G ist in der Kurrentschrift recht langweilig (aber besser zu entziffern). Ich würde das D bevorzugen.

Beweggründe, weshalb eine heute zwar nicht mehr gebräuchliche und von den meisten Leuten nicht mehr lesbare deutsche Kurrentschrift keine schlechte Wahl ist für eine Seite über die deutsche Sprache gibt folgendes Zitat:

Die deutsche Kurrentschrift etablierte sich ab dem 16. Jahrhundert als die übliche Verkehrsschrift im gesamten deutschen Sprachraum. Insbesondere in Österreich etablierte sich Kurrent auch als Amts- und Protokollschrift. In der Schweiz war Kurrent bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts als Verkehrs-, Amts- und Protokollschrift gebräuchlich.Wikipedia

In Deutschland haben die Nazis 1941 die Kurrentschrift und daraus abgeleitete Sütterlin-Schrift verboten.

  • 3
    Ich muss gestehen - ich habe das "E" von Englisch.SE nie wirklich nur als E wahrgenommen. Irgendwie schien da noch was zu sein, das ich nicht entziffern kann. Entsprechend würde ich das D hier auch nicht erkennen. Wirkt auf mich eher wie ein ... so ein griechicher Buchstabe, nur die Schriftart bei Wikipedia widerspricht meiner Erinnerung :-) – Shegit Brahm Aug 27 at 13:12
  • Why not go for sth different, like flaticon.com/free-icon/… – LаngLаngС Aug 27 at 23:15
  • 2
    Für mich null assoziiert. Für Aussenstehende wahrscheinlich ebenso wenig zugänglich. – hiergiltdiestfu Aug 27 at 23:41
  • @hiergiltdiestfu es ist nicht zu erwarten, dass irgendjemand noch Kurrentschrift beherrscht. Für ein Icon bewegen wir uns aber kongruent mit anderen SE-Seiten, deren Logo ebenfalls nicht immer leicht zu erschließen ist. Das muss ja auch gar nicht sein. Ich halte wegen der klischeehaften Verwendung Fraktursatz für sehr problematisch (es sei denn, wir wollen mit 𝔊𝔢𝔯𝔪𝔞𝔫 𝔏𝔞𝔫𝔤𝔲𝔞𝔤𝔢 genau diese Klischees erfüllen). – Takkat Aug 30 at 10:05
  • @Takk OK, das verstehe ich und bzgl. Fraktur stimme ich zu. Ich persönlich finde aber schon, dass ein Logo zumindest halbwegs erschließbar sein sollte. Insofern sind die erwähnten Vorbilder aus meiner Sicht heraus nicht so interessant für uns, auch wenn damit vielleicht interessante oder gewagte Entwürfe ausscheiden würden. – hiergiltdiestfu Aug 30 at 10:32
  • Ja, bitte keine Fraktur, aber ob das die Alternative sein kann? – Thomas Nov 6 at 17:09
-3

Zur Vervollständigung und zur Abstimmung hier noch ein G-Initial in Kurrent:

enter image description here

0

Ich schlage ein kleines fettes Antiqua-ö in weißer Farbe auf rotem Grund vor.

ö128 ö32 ö16

(Exakter Font egal, das Beispiel ist in Liberation Serif Bold.)

  • Es hat einen hohen Wiedererkennungswert.
  • Man kann es auch in Verkleinerung sehr gut erkennen.
  • Es sieht wie ein sprechender Smiley aus. Passt zum Thema.
  • Das ö wird auch in der Schweiz und in Liechtenstein benutzt.
  • Rot kommt in den Flaggen von D/A/CH/LU/BE/LI/IT vor. Jedenfalls passender als Hellblau.

Klar, das ö wird auch in anderen Sprachen verwendet. Ich denke aber, dass die meisten SE-Nutzer Umlaute doch am ehesten mit Deutsch in Verbindung bringen und nicht mit Schwedisch oder Türkisch. (Wobei das Türkische diese Notation ja aus dem Deutschen übernommen hat.)

  • Hellblau war die Farbe, die nicht "graduierten" Seiten (wie unserer) reserviert war. Wusste nicht, dass man die Farbe wählen darf. – c.p. Aug 27 at 20:34
  • Hilfe! Das Logo darf man ändern, nicht aber die Farbe? Wer zum Teufel denkt sich solchen kleinteiligen Unsinn aus? – Janka Aug 27 at 20:36
  • Mh, so haben es Spanisch (und weitere mehr) gemacht. Schau auch die Liste neuer Logos am Ende der Antwort von Wr*...ft. (Wollte keine abenteuerliche Farbeänderung machen, dafür finde ich Hellblau sehr doof). – c.p. Aug 27 at 20:36
  • Naja, es funktioniert auch mit Hellblau. Und wenn dann der Grad auch irgendwann verschenkt wird, ist es ja nur ein einfacher Handgriff, auf Rot umzustellen. – Janka Aug 27 at 20:41
  • 4
    ö sterreich war meine erste Assoziation. Nicht ganz getroffen imho – hiergiltdiestfu Aug 27 at 23:44
  • wäre eher für das ä - kommt von "häh?" und sagen alle, die zwar Deutsch können aber nix verstehen ... so wie manche Frage^^ – Shegit Brahm Aug 28 at 6:48
  • Geht das nur mir so oder wird Janka bei allen als Neuer Contributor angezeigt? i.stack.imgur.com/mmKA6.png – Shegit Brahm Aug 28 at 7:12
3

Ich wäre wenn Sonderbuchstabe und kein Eszett dann eher für ein ä: (Schriftart habe ich noch keine hübsche gesucht, mach ich später)

einmal Fett und einmal nicht so fett

Die Idee mit "Rot ist in allen Landesflaggen mit Deutsch als Amtssprache" aufgreifen, bin ich eher für rote Schrift auf (weißem) Grund.

Das ö erinnert mich zuerst an Österreich, bei denen rote Balken die dominierende Farbe ist, analog die Schweiz, wo rot alles umrahmt. Und bei der Deutschland-Flagge ist das rot zwar in der Mitte, jedoch von Schwarz und Gelb umrahmt, somit sehe ich keine Verwechslungsgefahr. (Bsp für DACH: https://de.wikipedia.org/wiki/D-A-CH)

Einzig das "Rote Kreuz" hat ein ähnliches Muster (da Schweiz-invertiert).

Warum das ä? Weil - zumindest in Deutschland - viele mit "Häh?" ihr (akustisches) Nicht-Verstehen ausdrücken. Und ich das bei mancher Frage auch :-o.

[Edit:] Und "....äh..." ist (in Deutschland) auch so eine Standard-Antwort/ Füllwort. Da ist nun ein "h" erforderlich - finde "Einzelbuchstabe" bei allen Vorschlägen besser. [/Edit]

Kein ö, weil für mich ö = Österreich.

das ä im bisherigen Blau:

"inkscape default sans-serif":

inkscape sansserif inkscape in klein

Bahnschrift:

in Bahnschrift Fett & normal

Amiri:

Amiri Fett & normal

  • Das linke ä sieht zumindest auch sehr freundlich aus. – Janka Aug 28 at 8:17
  • 1
    Das mit dem "hä?" hat mich überzeugt! – hiergiltdiestfu Aug 29 at 6:51
  • 3
    Das Zeichen »ä« gefällt mir sehr gut, die Farbe Rot hingegen gefällt mir gar nicht. Ich bin hier eher für das bisherige Hellblau. – Hubert Schölnast Sep 6 at 5:21
0

Auf die Anregung von Takkat, was Botanisches zu nehmen, fällt mir in erster Linie das ein

enter image description here

Hat für mich irgendwie mehr Wiedererkennungswert als ein Ginko.

  • 3
    Das ist ein Chinakohl. Was habt ihr alle mit China? – Janka Aug 28 at 8:15
  • 3
    @janka Autsch. Botanik-Nachhilfe: Das ist ein deutscher Spitzkohl (Brassica oleracea), aus dem man Sauerkraut macht. Chinakohl ist oben rund. – tofro Aug 28 at 9:01
  • So geht das natürlich, nicht! Aber vielleicht ja als icon? (Sofern Bergdeutsche sich da inkludiert sehen) – LаngLаngС Aug 28 at 16:39
  • Wollt ihr nicht lieber gleich Grünkohl nehmen? Halt, da werden wir noch für das Land der Hipster gehalten. (Die futtern das Zeug roh! Igitt.) – Janka Aug 28 at 21:22
  • 1
    Dachte erst das ist Hopfen.. – hiergiltdiestfu Aug 29 at 6:52
  • 4
    ... hätte aber SUPER gepasst :D:D:D – hiergiltdiestfu Aug 29 at 6:52
2

enter image description here

Oder wohl umgekehrt

enter image description here

\documentclass[ 
    border=1pt
]{standalone}
\usepackage{yfonts} 
\usepackage{tikz}

\begin{document}  
\tikz{
\node[fill=white,text=red!50!black]
{\textfrak{D}}
;
}

\tikz{
\node[fill=red!50!black,text=white]
{\textfrak{D}}
;
}

\end{document}%

Vorteile: Es ist erkennbar. Bezieht sich auf die Sprache (und kann nicht als Deutschland interpretiert werden). Drüber hinaus ist es nicht übertrieben kantig, erweckt ja keine unerwünschte Assoziation. Diskriminiert die Schweiz nicht (wie Eszett). Bezieht sich nicht auf nur Österreich wie etwa Ö.

1

Meine einzige Beta-Erfahrung sah so aus, dass ein kompletter Satz an Dekoration (Großer Hintergrund für die Startseite, Logo, Pfeile für die Bewertungen, Formen von Medaillen) geliefert wurde und dann kommentiert werden konnte.

Ich finde etwas Botanisches netter als einen germanischen Buchstaben, und fände ein Eichenblatt ganz nett; vgl. das Heine-Gedicht Zur Telelogie und die Rückseite der alten Pfennig-Münzen und der deutschen kupferfarbenen Cents.

Und man macht aus deutschen Eichen // Keine Galgen für die Reichen

Mangels künstlerischer Begabung verzichte auf einen Grafik-Vorschlag, das sollte aber auch bei kleiner Auflösung erkennbar sein.

  • 2
    Das Eichenlaub hatte ich erst im Sinn, dann aber verworfen, weil es seit dem 18. Jahrhundert als deutsches Nationalsymbol gebraucht wird... Österreicher, Schweizer und andere deutschsprechende Nationen mögen das Eichenlaub vielleicht unpassend finden. Dann noch eher die Linde, deren Blatt aber unspektakulär ist. – Takkat Aug 28 at 21:28
  • 2
    Das Gedicht ist fantastisch! – Philipp Sep 5 at 10:10
2

Frage 2: Inwiefern ist die German.SE-Community per Planung darin eingebunden?

Ich habe bei SE angefragt, welchen Einschränkungen wir unterliegen. Wie es weiter geht, hängt dann von der Antwort sowie dem Ergebnis der Abstimmung hier ab. Es kann sein, dass wir genau das bekommen können, was die überwiegende Mehrheit möchte. Es kann sein, dass nur eine zweite Abstimmung unter Berücksichtigung dieser Einschränkungen Klarheit bringen kann.

2

Hier kommt zunächst kein eigener Vorschlag, bloß ein kurzer Gedankengang.

Das neue Logo sollte einem internationalen Publikum als Symbol der deutschen Sprache erkennbar sein, denn dies ist ein FAQ für deutsche Sprache.

Glyphen, die nur in der deutschen Sprache vorkommen, etwa das ß, sind vielen nicht bekannt. Wer GermanSE explizit aufsucht, kennt es aber sehr wahrscheinlich, weshalb ich keine generellen Einwände gegen ß, ä, ö oder ü habe.

Anders sieht es mit Buchstaben in Fraktur oder Kurrent aus, oder was schriftgeschichtlich sonst so in der Requisitenkiste schlummert. Dagegen habe ich zwei Einwände:

  1. Um es auf die Spitze zu treiben: die erkennen die meisten jüngeren Deutschen heute nicht, geschweige denn, dass sie sie lesen könnten. Eine Verbindung zur deutschen Sprache ist rein geschichtlich, und bei den meisten Leuten nicht gegeben. Wenn die Verbindung denn gegeben ist, dann basiert sie meist nicht auf sprachgeschichtlichem Interesse, sondern auf einer sehr stereotypen Vorstellung vom „Deutschtum“.
  2. Die Verbindung von Fraktur etc. zu diesem SE ist (typo)grafisch, nicht sprachlich. Wir befassen uns aber hauptsächlich mit deutscher Sprache, nicht mit deutscher Typografie. Es gibt hier zurzeit nur 33 Fragen, die überhaupt mit typography gekennzeichnet sind.

Aus diesen Gründen bin ich gegen eine Verwendung eines Frakturbuchstaben o. ä. als neues Logo.

You must log in to answer this question.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged .