6

Ich habe mich bestimmt auch schon selbst schuldig gemacht, also finde sich wer anders, der den ersten Stein werfe.

Oft werden Fragen gestellt, die nach dem Unterschied von X und Y fragen ohne klarzustellen, warum ein Wörterbuch nicht geholfen hat. Diese Fragen werden auch häufig geschlossen, oft aber nicht schnell genug. Meiner Meinung nach sollten wir davon absehen, um die Qualität dieser Seite anzuheben und die Frequenz von solchen Fragen hoffentlich zu senken. Ich fühle mich mittlerweile dazu hingerissen ein -1 auf solche Antworten zu geben, habe bislang aber davon abgesehen.

Wie gehen wir damit um?

Edit: Wenn in einem Kommentar unter der Frage schon nach Eigeninitiative und -Recherche gefragt wird, sollten Antwortende meiner Meinung nach erstmal abwarten, ob am Eingangspost noch was verändert wird. Ich bin mir nicht sicher, ob jeder sehen kann, ob eine Frage Closevotes bekommt.

  • Der Grund, warum jemand eine solche "Wörterbuchfrage" dennoch beantwortet ist doch, dass sie oder er sie eben nicht für eine Wörterbuchfrage hält. Es stehen mehrere Meinungen gegeneinander. – Janka Sep 23 at 22:57
  • 3
    Danke, dass Du das ansprichst! Mir ist das in letzter Zeit auch öfter negativ aufgefallen. Vor allem bei einigen hochdotierten Usern, die die hiesigen Regeln gut kennen sollten, frage ich mich mittlerweile, ob die Regeln bewusst ignoriert werden, weil das eigene Punktekonto wichtiger ist :/ – Arsak Sep 23 at 22:57
  • Ich kann ja mal ein paar Wochen lang das Upvoten einstellen. – Janka Sep 24 at 2:13
  • 2
    Ob mein am Handy geschriebener Satz richtig ist oder nicht, sollte der Relevanz des Themas egal sein – infinitezero Sep 24 at 6:34
  • Woran messen wir die Qualität der Seite? Es gibt Statistiken für "lebensfähig", die bis ehedem grob bei "3 Antworten / Frage" und "10 Fragen / Tag" und sowas wie "aktiv moderierende Community" - aber was zählt als "gut"? Englisch wurde halt mal aufgespalten in die Paragrafenreiter und die Erklärbären. Deutsch erscheint mir dafür zu klein. (ich kenne ELL zu wenig, um zu wissen, wie rigide translation requests abgebügelt werden) – Shegit Brahm Sep 24 at 8:23
  • 2
    @c.p.: Reden wir jetzt über Form oder Inhalt? Ich gehe immer von Inhalt aus. Daher finde ich die weiteren Hinweise unangebracht. – Shegit Brahm Sep 24 at 8:29
  • 2
    Qualität kann man zum Beispiel an der Güte der Fragen messen. Off-topic Fragen sind unerwünscht und daher stelle ich mal die waghalsige Behauptung auf, dass diese die Qualität senken. Ähnlich wie zum Beispiel Hausaufgaben Fragen in Math/PhysicsSE, die ohne jegliche Eigeninitiative und konkretes Unverständnis gepostet werden. – infinitezero Sep 24 at 8:43
  • 3
    Könnten wir vielleicht vom persönlichen Geplänkel wieder zurück zur Sache kommen? Statt der Debatte über Tippfehler würde ich mir z.B. lieber Erläuterungen zu den Close-Votes wünschen. Und den Kommentar von @Janka verstehe ich in diesem Zusammenhang leider gar nicht. Da fände ich eine Erläuterung auch hilfreich. – Arsak Sep 24 at 9:08
  • PS: @ Janka Ich meinte Deinen zweiten Kommentar: "Ich kann ja mal ein paar Wochen lang das Upvoten einstellen" – Arsak Sep 24 at 9:14
  • 2
    @Arsak: Wie kann man einen so kurzen Satz, der eine direkte Antwort auf den eigenen Kommentar ist, nicht verstehen? Das ist nun wieder mir rätselhaft. Du schriebst, du »fragst dich mittlerweile, ob die Regeln bewusst ignoriert werden, weil das eigene Punktekonto wichtiger ist.« Ich habe daraufhin geantwortet, dass ich das Upvoten ja mal einige Wochen lang einstellen kann. Vielleicht hast du recht. Vielleicht ziehen diese dummen Benutzer dann ja Leine und wir heben die Qualität der Seite mit einfachen Mitteln erheblich. Man müsste das einfach mal ausprobieren. – Janka Sep 24 at 12:02
  • 1
    Wir sollten uns im Klaren sein, dass es Nutzer gibt, die es auf eigene Faust nicht schaffen, die Antwort zu finden, obwohl man dafür nur 2 Clicks braucht. Wir können aber nie richtig einschätzen, ob die eigene Recherche unerfolgreich (oder gar nicht stattfand) war mangels Deutschkenntnisse oder eher Motivation. Dann gibt es auch die Frage, inwieweit die Regeln Sinn ergeben. – Dan Sep 27 at 12:58
3

Ein Downvote auf eine Antwort, nur weil die Frage an sich unerwünscht ist, halte ich für das falsche Mittel. Der unbedarfte Besucher könnte die Seite trotzdem finden, weil er sich die gleiche Frage gestellt hat, und die Antworte wegen einer negativen Bewertung für falsch halten, obwohl sie richtig ist. Ich finde, dass Downvotes nur für falsche, fehlleitende oder arg zweifelhafte Antworten vergeben werden sollten.

Ich persönlich halte es so, dass Antworten zu unerwünschten Fragen überhaupt keine Stimme – weder hoch noch runter – bekommen. Wenn man eine Stimme vergibt, sollte sich die rein an der Qualität der Antwort orientieren.

Gleiches gilt natürlich für die Qualität der Frage. Neben dem Schließungsvotum darf man gerne auch einen Abwärtsdaumen zeigen. Negativ bewertete Fragen verschwinden relativ schnell aus dem Blickfeld unangemeldeter Benutzer und werden von den Aufräumbots schneller gelöscht.


Obiges ist meine Meinung; selbstverständlich darf mir widersprochen werden.

  • Guter Punkt, das habe ich nicht bedacht – infinitezero Oct 4 at 10:48
4

Eine existierende Antwort negativ zu bewerten, nur weil sie eine off-topic-Frage beantwortet, finde ich aus folgenden Gründen ungerecht:

  • Die Fragen sind nur geschlossen, wenn die fünf Close-Votes kriegen. Danach kann keine Antwort geschrieben werden. In der Zwischenzeit können aber Nutzer—die beispielsweise nicht die Close-Votes sehen dürfen und die Frage eher für on-topic halten—antworten. Diese Nutzer sind nicht daran schuld, dass wir nicht schnell genug die Frage geschlossen haben.

  • Die Chronologie der etwaigen Edits und Kommentaren ist nicht übersichtlich. Man kann nicht wissen, was der Mensch, der die Antwort geschrieben hat, wusste.

Wie Janka zu meinen schien, wäre die Regel, dass es keine Regel geben darf.

Antworten auf off-topic-Fragen sind normale Antworten, die wegen deren Inhalt zu bewerten sind.

  • 1
    Ich sehe den Punkt der Aussage. Was ist nun, wenn ein Kommentar unter der Frage explizit um mehr Eigeninitiative bittet? Den können nämlich alle potentiellen Beantworter sehen. – infinitezero Sep 24 at 18:47
  • 1
    Das ist ein Grund, die Frage als off-topic zu verdächtigen. Dafür ist "weniger als fünf" nicht eindeutig genug, würde ich mal behaupten. Wenn ein Kommentar tieferes oder überhaupt Recherchieren fördert, würde ich auch die Frage nur in Ausnahmefällen beantworten. – c.p. Sep 24 at 19:05
  • 2
    Keine uneingeschränkte Zustimmung: 1. hi-rep user beantworten auch OT Fragen, diese sollten gern mal ein DV abbekommen (Fall zu Fall, eindeutig ist's selten) 2. Was OPA wusste oder nicht ist mMn egal. Entscheidend ist, was auf'm Platz der Frage oder Antwort an Bemühen gezeigt wird (Kombination hirep A bei low-effort Q – oder ganzklar OT: DV) // Dies unter anderem, weil viele hireps SE-weit OT beantworten, CVs kommen, und imo wissentlich eine Monopolstellung für Antworten konstruiert wird sowie incentive für weitere OT Qs vom Antworter in Kauf genommen werden. (Für alte Posts schwierig…) – LаngLаngС Sep 30 at 18:36
-3

Du hast da links Knöpfe. Hoch/Runter. Nutze sie, tu dir keinen Zwang an. Völlig anonym. Du machst mit diesen Knöpfen deine eigenen Regeln.

Jeder andere aber auch.

  • 2
    Ich hab nicht auf DV gedrückt. Ich denke nicht, dass es hier um eigene Regeln machen geht. Wir sind eine Community und sollten daher einen kollektiven Leitfaden haben. Wenn wir sagen, auch wenn die Frage offtopic ist, voten wir gute Antworten hoch, revisite ich gerne die letzten 10 Fragen und hole das noch. Wenn wir sagen, wir voten das down, ebenso. Nur brauchen wir dazu erstmal eine Diskussion – infinitezero Sep 24 at 13:37
  • 1
    Ich brauche kein Kollektiv. Ich habe einen eigenen Verstand und ich werde den auch benutzen. Und solange es diese wunderbar demokratischen Knöpfe gibt, werde ich die genau so bedienen, wie ich es für richtig halte. (Alle, die ein Kollektiv für ihre Meinungsfindung benötigen, sind natürlich völlig frei darin, sich statt an ihre eigenen Regeln an die Regeln zu halten, die irgendjemand anderes mal für sie aufgestellt hat.) – Janka Sep 24 at 13:42
  • 2
    Es gibt doch auf kollektive Regeln was on-/offtopic ist. Oder entscheidest du das auch selbst? – infinitezero Sep 24 at 13:54
  • Du hast es erfasst. Auch da gibt es Knöpfe. Und ob ich die nun drücke oder nicht, entscheide ich komplett selbst. – Janka Sep 24 at 14:33
  • 3
    Hm, ich sehe nicht, dass die Diskussion dann noch zu irgendwas führt – infinitezero Sep 24 at 15:28
  • Ich hatte dir ja schon anfangs geschrieben, dass es für dein schlechtes Gewissen gar keinen Grund gibt. Weder beim Beantworten von Fragen, die andere für schlecht halten, noch beim Herunter- oder Heraufwerten von Antworten auf diese Fragen. – Janka Sep 24 at 15:55
  • 1
    Ich finde, die offtopic-Regeln sind nicht ganz gut bedacht, was daran liegt, dass man aus der Muttersprachlerperspektive nicht immer die Bedürfnisse der Lernenden richtig erkennen kann. Dann gibt es auch die Frage, was bei uns Vorrang hat und Hauptthema ist, Deutsch als Fremdsprache oder muttersprachlerische Fragen zu Schwierigfällen? – Dan Sep 29 at 21:35
  • Die Frage korrekt zu formulieren ist meist schon ein Großteil der Lösung. Deshalb halte ich es auch für falsch, bei jeder Gelegenheit den Fragenden vor den Kopf zu schlagen. Aber wie ich schon sagte, das soll jeder für sich selbst entscheiden. – Janka Sep 29 at 22:17

You must log in to answer this question.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged .